Archiv der Kategorie: Autorenalltag

Ein Roman in einem Monat: NaNoWriMo

Vintage typewriter

Wenn Sie im Internet unterwegs sind, haben Sie bestimmt schon vom NaNoWriMo gehört, oder? Jedes Jahr im November häufen sich in den Autorenforen und sozialen Netzwerken die stolzen Erfolgsmeldungen über Seiten- und Zeichenzahlen, die innerhalb von vierundzwanzig Stunden produziert wurden, sowie die Klagen über verfehlte Tagesziele. Ich wollte wissen, was genau sich hinter der kryptischen Abkürzung verbirgt. Weiterlesen

Advertisements

Es ist Ihr Geld: Verwertungsgesellschaft Wort

VG-WortEine Frage an alle, die bereits veröffentlicht haben: Sie haben doch einen Wahrnehmungsvertrag mit der Verwertungs­gesellschaft (VG) Wort abgeschlossen, oder? Falls nicht, sollten Sie das dringend nachholen. Es sei denn, Geld spielt in Ihrem Leben keine Rolle. Ansonsten verzichten Sie auf Einnahmen, die Ihnen zustehen. Ihre »Sprachwerke« (so der Fachbegriff) werden nicht nur gekauft, sondern auch auf andere Weise genutzt, etwa vervielfältigt, ausgedruckt oder entliehen. Für die Nebenverwertungen zahlen Unternehmen (z. B. Hersteller von Kopiergeräten und Druckern) und Einrichtungen (z. B. Bibliotheken) Beiträge in einen Pool ein. Dieses Geld wird anschließend nach einem ziemlich komplizierten Schlüssel unter den Urhebern verteilt. Natürlich nur unter denen, die sich angemeldet haben. Deshalb sollten Sie das umgehend tun, wenn Sie es bisher versäumt haben (der 31. Januar ist immer das Stichdatum). Das macht kaum Mühe und ist kostenlos. Auf dem Registrierungs- und Meldeportal der VG Wort können Sie sich anmelden und zugleich den Wahrnehmungsvertrag abschließen. Weiterlesen

Auf zur Buchmesse?

Buchmesse

Auf nach Frankfurt zur Buchmesse! Endlich Lektoren persönlich kennenlernen. Sie fragen, warum man noch immer keine Antwort aufs eingesandte Manuskript erhalten hat, oder das Manuskript direkt am Stand überreichen. Das spart Porto und man kann sogleich im Gespräch über die Absichten und Qualitäten seines Werkes Auskunft geben. Stopp! Weiterlesen

Aus dem Lektorat. Neue Bücher mit Schreibtipps

Cover-AusLektorat-Web

Erzählen im Präsens oder Präteritum? Was lässt sich aus Bestsellern lernen? Wie gelingen spannende Dialoge? Sind Füllwörter wirklich überflüssig? Braucht man einen Literaturagenten? Hilft Facebook beim Buchverkauf? Welche Fachbücher zum Schreiben und Veröffentlichen sind empfehlenswert? Weiterlesen

Klagenfurt oder Vom Umgang mit Kritik

Bachmannpreis

Geht es Ihnen wie mir? Sie haben eine tolle Idee, schreiben Stunden und Tage, streichen und ändern, suchen nach dem treffenden Wort und der besten Formulierung und sagen sich irgendwann: Das ist er, der perfekte Text! Und dann trauen Sie sich endlich, den Text einem kritischen Leser zu geben oder im Schreibkurs vorzulesen. Was erwarten Sie? Weiterlesen

Werbemittel Leseexemplare

Leseexemplare

Ihr Buch ist erschienen. Ein wunderbares Gefühl für jeden Schreibenden. Doch die Arbeit ist damit noch nicht zu Ende. Jetzt kommt es darauf an, dass es sein Publikum findet. Die wichtigste Währung für eine Neuerscheinung ist Aufmerksamkeit. Das Buch muss wahrgenommen werden, sonst verkauft es sich nicht. Durch Werbeanzeigen, Lesungen, Social-Media-Kampagnen, Besprechungen in den Medien, Empfehlungen durch Buchhändler oder – etwa bei Amazon oder Lovelybooks – durch die Leser wird die literarisch interessierte Öffentlichkeit angesprochen. Weiterlesen

Tanja Rörsch: »Praxishandbuch Buchmarketing«

Tanja Rörsch: Praxishandbuch BuchmarketingMöglicherweise ist das auch Ihre Wunschvorstellung: Sie beschränken sich ganz aufs Schreiben und andere kümmern sich darum, dass die fertigen Produkte zu den Lesern kommen. Doch ich muss Sie enttäuschen. Auch wenn Ihr Buch in einem Verlag erscheint, in dem Marketingprofis tätig sind, Sie müssen leider raus aus Ihrer Komfortzone. Sogar Bestsellerautoren müssen zu Interviews, Fototerminen und Lesereisen bereit sein. Kleine und mittlere Verlage wünschen oder fordern von ihren Autoren, dass sie in den sozialen Netzwerken aktiv sind und in verschiedenen Medien für ihr Buch werben. Wer selbst veröffentlicht, ist gezwungen, die gesamte Vermarktung in Eigenregie zu organisieren. Sinnvoll ist es, sich zunächst einmal einen Überblick über die Möglichkeiten zu verschaffen. Dazu ist das Praxishandbuch von Tanja Rörsch sehr gut geeignet. Weiterlesen