Schlagwort-Archive: Roman schreiben

Fluch und Segen: die Rückblende

RueckblendeDas Image der Rückblende ist zwiespältig. Mein Eindruck: Autoren lieben sie, Lektoren ist sie ein Dorn im Auge, vor allem, wenn zeitlich zurückgesprungen wird, ehe die Geschichte überhaupt richtig begonnen hat. Anna ging durch den Park. Sie erinnerte sich an ihre Schulzeit. Immer war sie Außenseiterin gewesen, nie hatte sie eine Freundin gehabt. Schon davor, im Kindergarten, hatte niemand sie gemocht … Einen solchen Einstieg sehe ich als Lektorin tatsächlich kritisch. Weiterlesen

Advertisements

Tabelle: Aspekte der Figurenentwicklung

Helden-Helfer-Halunken-CoverEinfach drauflosschreiben oder und hoffen, dass die Figuren von selbst lebendig werden, oder vorher Biografien entwickeln? Zu welchem Autorentyp gehören Sie? Ich gebe es gern zu: Leichter erscheint die erste Option. Und es gibt sogar Bestsellerautoren, die versichern, so vorzugehen. Sie behaupten, ihre Figuren führten ein Eigenleben, ließen sich nicht steuern und sorgten immer wieder für Überraschungen. Das erinnert an stolze Eltern, die behaupten, ihre Sprösslinge würden ohne jeden erzieherischen Eingriff prächtig gedeihen. Das Erfolgsgeheimnis im einen wie im anderen Fall: Ist einmal eine solide Basis geschaffen, kann man Kindern wie fiktionalen Geschöpfen Raum geben, sich selbstständig zu entfalten. Bei erfahrenen Autoren liegt die Zeit möglicherweise lange zurück, als sie mit ihren Figuren kämpften und deren Charakter formten. Irgendwann waren die Helden, vor allem Serienhelden, tatsächlich so perfekt ausgebildet, dass sie an der langen Leine laufen konnten. Doch wer gerade beginnt, seine ersten Figuren aufs fiktionale Leben vorzubereiten, sollte größte Sorgfalt aufwenden. Figuren treten nicht einfach so in Geschichten hinein und wissen, was zu tun ist. Sie als Autor müssen sie kreieren und ihnen alles beibringen, was sie brauchen, um in Ihrer Erzählung oder Ihrem Roman angemessen agieren zu können.

Deshalb empfehle ich Ihnen, sich vor dem eigentlichen Schreibbeginn oder zumindest parallel zum Schreiben am literarischen Text ausführlich mit der Entwicklung der wichtigsten Figuren Ihres Werkes zu befassen. Ich kann gut verstehen, dass manchem das mühsam und überflüssig erscheint. Doch wenn Sie es ausprobieren, werden Sie merken, dass dieser Schöpfungsprozess unglaublich viel Spaß macht und sehr kreativ ist.

Damit es etwas leichter fällt, habe ich in einer Tabelle Aspekten zusammengestellt, die bei der Erfindung einer Figur eine Rolle spielen können – aber nicht unbedingt müssen. Diese Liste soll Sie anregen und Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, sie soll keineswegs Punkt für Punkt abgehakt werden. Sie entscheiden, welche Kriterien Sie benötigen. Viel Vergnügen!

Tabelle: Aspekte der Figurenentwicklung