Archiv der Kategorie: Schreibtipps

Lockerungsübung: automatisch schreiben

automatisches Schreiben

Wer mit dem Schreiben beginnt, leidet zuweilen unter Schreibhemmungen. Oft steckt dahinter ein Streben nach Perfektionismus, dem die Vorstellung zugrunde liegt, jede Formulierung müsse bis in alle Ewigkeit so stehen bleiben. Mit zunehmender Schreibpraxis verliert sich das Gefühl meist, man schreibt unbekümmerter, weil man weiß, dass sich alles immer wieder korrigieren lässt. Wenn es aber bei neuen oder besonders wichtigen Projekten einmal hakt, wenn man keinen Anfang findet und frustriert aufs weiße Blatt oder den blinkenden Cursor des Monitors starrt, kann es sinnvoll sein, auf eine kreative Methode zurückzugreifen, gewissermaßen als Lockerungs- und Entspannungsübung. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Schreibtipp: Die Tücken des Vornamens

figuren-namenEin Vorname sagt mehr als tausend Worte: Das stellten Psychologiestudenten aus Chemnitz fest, die für ihre Diplomarbeit die Wahrnehmung von Vornamen erforscht haben. Zentral ist die Wahrnehmung des Alters. Wer einen Namen hört, schließt sogleich auf das Alter des Namensträgers. Darüber hinaus lösen Vornamen Assoziationen über Attraktivität, Intelligenz und Religiosität des Namensträgers aus. Weiterlesen

Labyrinth des Lebens

PantherMedia B2240461

Zu vielen alten Gärten gehört ein Labyrinth. Ein besonders anregendes findet sich in den Wörlitzer Anlagen. Es hat nicht den spielerischen Charakter eines barocken Irrgartens, sondern ist als Allegorie auf das menschliche Leben im Sinne der Aufklärung zu verstehen. Lassen Sie sich davon anregen. Wandern Sie durch das Labyrinth in Neumarks Garten. Kein Labyrinth in der Nähe? Macht nichts. Gehen Sie durch einen Park, am besten durch einen, den Sie noch nicht kennen. Weiterlesen

Die Zeit als Strukturelement des Erzählens

Zeit-Uhren

Wer einen Roman plant, macht sich in erster Linie Gedanken über den Inhalt und die Entwicklung einer fesselnden Handlung. Schon dabei kommt der Faktor Zeit ins Spiel. Wann soll der Roman beginnen? Wer zu früh einsetzt und zunächst lang und breit den Alltag des Protagonisten schildert, bis endlich das »Primärereignis« (Elizabeth George) den Status quo ändert und zum Konflikt führt, langweilt seine Leser. Weiterlesen

Schreibtipp: Geruchscollage

schreiben-duftGerüche haften am längsten im Gedächtnis und zaubern intensive Bilder aus der Erinnerung hervor. So verbindet sich der Duft von Zimt möglicherweise mit der Weihnachtsbäckerei in der Kindheit, ein Hauch von Lavendel lässt an den Kleiderschrank der Großmutter denken. Aber: Gerüche lassen sich sehr schwer beschreiben, weil es dafür keine adäquaten Wörter gibt. Als Ersatz dienen Gegenstände (Leder, Heu), Ableitungen davon (rauchig, blumig), Geschmackseindrücke (süß, säuerlich) oder die Wirkung (»Er presste sich ein Taschentuch vor die Nase«). Sammeln Sie Gerüche im Park, in der Stadt, in einem Café, in Ihrer Wohnung oder Ihrer Erinnerung. Weiterlesen

Tipps für Kurzgeschichten

eisberg-kurzgeschichte

»Plötzlich wachte sie auf. Es war halb drei. Sie überlegte, warum sie aufgewacht war.« Erinnern Sie sich an diesen Anfang? Er gehört zu der Kurzgeschichte Das Brot (1946) von Wolfgang Borchert, die jahrzehntelang in Schullesebüchern ihren festen Platz hatte. Ein perfekter Auftakt: drei Sätze, in denen kein Wort zu viel ist und in denen trotzdem Spannung aufgebaut wird. Weiterlesen

Schreibmotivation erkunden

Schreibmotivation

Freude ist eine wichtige Schreibmotivation (Foto: Panthermedia)

Wie arbeiten Autoren eigentlich? Wie organisieren sie die kreativen Prozesse? Welches Selbstverständnis prägt sie?  Diese Fragen stellten sich mir, als ich das Literaturmuseum der Moderne in Marbach besuchte. Dort erhält man spannende Einblicke in die Entstehung von Literatur. Wer die Lebensdokumente, Fundstücke, Zettelkästen, Notizbücher und Manuskripte der Schriftsteller und Schriftstellerinnen betrachtet, entwickelt ein Gespür für das eigene Tun und kann sich Klarheit verschaffen über individuelle Motive und Absichten seines Schreibens. Weiterlesen