Hervorgehobener Beitrag

Aus dem Lektorat. Neue Bücher mit Schreibtipps

Cover-AusLektorat-Web

Erzählen im Präsens oder Präteritum? Was lässt sich aus Bestsellern lernen? Wie gelingen spannende Dialoge? Sind Füllwörter wirklich überflüssig? Braucht man einen Literaturagenten? Hilft Facebook beim Buchverkauf? Welche Fachbücher zum Schreiben und Veröffentlichen sind empfehlenswert? Weiterlesen

Advertisements
Hervorgehobener Beitrag

16.09.2018: Literaturspaziergang in Köln

Rund um Neumarkt und Rudolfplatz

Es gibt viel zu entdecken auf dem Weg vom Neumarkt über Schildergasse, Ehrenstraße und Hohenzollernring ins Belgische Viertel und zurück. Freuen Sie sich auf Begegnungen mit Texten von Rolf Dieter Brinkmann, Hans Bender, Ulla Hahn und anderen. Erleben Sie, wie durch die Imaginationskraft der Literatur längst verschwundene Orte wieder lebendig werden. Weiterlesen

Der Buchmarkt für Kinder- und Jugendliche

Kinder-und-JugendliteraturDavon träumen alle, die Bücher für Erwachsene veröffentlichen möchten: von einem Verzeichnis, in dem sich die Verlage mit ihren Programmen vorstellen, in dem Ansprechpartner und Adressen genannt, Tipps und Tricks für Autoren und Illustratoren zu finden sind. Wer Kinderbücher schreibt, kann ein solches Hilfsmittel nutzen. Kinder- und Jugendbuchverlage von A bis Z erschien viele Jahre lang als Broschüre, seit 2016 liegt das Verzeichnis nur noch als Online-Plattform vor (www.kinder-jugendbuch-verlage.de). Dadurch bleibt es zwar leichter auf dem jeweils neusten Stand, ist aber umständlicher zu handhaben. Herausgegeben wird es von der Arbeitsgemeinschaft der Kinder- und Jugendbuch­verlage. Weiterlesen

Fluch und Segen: die Rückblende

RueckblendeDas Image der Rückblende ist zwiespältig. Mein Eindruck: Autoren lieben sie, Lektoren ist sie ein Dorn im Auge, vor allem, wenn zeitlich zurückgesprungen wird, ehe die Geschichte überhaupt richtig begonnen hat. Anna ging durch den Park. Sie erinnerte sich an ihre Schulzeit. Immer war sie Außenseiterin gewesen, nie hatte sie eine Freundin gehabt. Schon davor, im Kindergarten, hatte niemand sie gemocht … Einen solchen Einstieg sehe ich als Lektorin tatsächlich kritisch. Weiterlesen

ABC der Erinnerungen: Lebensgeschichten schreiben

ABC-1

Die Geschichte des eigenen Lebens aufzuschreiben: Diesen Wunsch haben viele Menschen. Sehr oft habe ich erlebt, wie das Projekt mit Begeisterung geplant und begonnen wurde – und nach einiger Zeit wieder ins Stocken geriet. Das ist verständlich, denn je intensiver man sich mit seinen Erinnerungen beschäftigt, desto mehr türmen sie sich in der Vorstellung vor einem auf, bis der Berg so Furcht einflößend hoch ist, dass man die Hoffnung verliert, ihn jemals bewältigen zu können. Das ist der Moment, wo die Bruchstücke der Autobiografie in den Tiefen des Computers oder der berühmten Schreibtischschublade verschwinden. Weiterlesen

Klagenfurt oder Vom Umgang mit Kritik

Bachmannpreis

Geht es Ihnen wie mir? Sie haben eine tolle Idee, schreiben Stunden und Tage, streichen und ändern, suchen nach dem treffenden Wort und der besten Formulierung und sagen sich irgendwann: Das ist er, der perfekte Text! Und dann trauen Sie sich endlich, den Text einem kritischen Leser zu geben oder im Schreibkurs vorzulesen. Was erwarten Sie? Weiterlesen

Schreiben auf Reisen – zwei Ratgeber und ein Seminar

Schreiben-auf-Reisen

Sommerzeit ist Reisezeit. Und wer gern schreibt, hält seine Erlebnisse nicht nur im Bild, sondern auch im Text fest. Die folgenden beiden Bücher halten eine Menge Tipps und Anregungen bereit. Weiterlesen

Mit allen Sinnen schreiben

MitallenSinnen-BlogViele Menschen glauben, um fiktionale Texte verfassen zu können, sei eine besondere Einbildungskraft erforderlich. »Ich würde ja gerne schreiben, aber ich habe leider überhaupt keine Fantasie«, höre ich immer wieder. Ein Irrtum. Über die Fähigkeit, lebendig und authentisch zu erzählen, entscheidet nicht das »Ausdenken«, sondern das bewusste Wahrnehmen und die Erinnerung an Wahrgenommenes. Das gilt für realistische Literatur in gleicher Weise wie für fantastische. Beobachten Sie Menschen, Landschaften, Straßen und Häuser und Sie werden Stoffe, Handlungen, Charaktere und Schauplätze in Hülle und Fülle finden. Für die Geschichte, an der Sie gerade arbeiten, für die nächste und die übernächste. Nutzen Sie alle Sinne, nicht nur den Sehsinn, sondern auch die vier anderen: Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Halten Sie Ihre Beobachtungen in einem Notizbuch fest, das Ihr ständiger Begleiter sein sollte. Weiterlesen