Labyrinth des Lebens

PantherMedia B2240461

Zu vielen alten Gärten gehört ein Labyrinth. Ein besonders anregendes findet sich in den Wörlitzer Anlagen. Es hat nicht den spielerischen Charakter eines barocken Irrgartens, sondern ist als Allegorie auf das menschliche Leben im Sinne der Aufklärung zu verstehen. Lassen Sie sich davon anregen. Wandern Sie durch das Labyrinth in Neumarks Garten. Kein Labyrinth in der Nähe? Macht nichts. Gehen Sie durch einen Park, am besten durch einen, den Sie noch nicht kennen. Weiterlesen

Die Zeit als Strukturelement des Erzählens

Zeit-Uhren

Wer einen Roman plant, macht sich in erster Linie Gedanken über den Inhalt und die Entwicklung einer fesselnden Handlung. Schon dabei kommt der Faktor Zeit ins Spiel. Wann soll der Roman beginnen? Wer zu früh einsetzt und zunächst lang und breit den Alltag des Protagonisten schildert, bis endlich das »Primärereignis« (Elizabeth George) den Status quo ändert und zum Konflikt führt, langweilt seine Leser. Weiterlesen

Schreibtipp: Geruchscollage

schreiben-duftGerüche haften am längsten im Gedächtnis und zaubern intensive Bilder aus der Erinnerung hervor. So verbindet sich der Duft von Zimt möglicherweise mit der Weihnachtsbäckerei in der Kindheit, ein Hauch von Lavendel lässt an den Kleiderschrank der Großmutter denken. Aber: Gerüche lassen sich sehr schwer beschreiben, weil es dafür keine adäquaten Wörter gibt. Als Ersatz dienen Gegenstände (Leder, Heu), Ableitungen davon (rauchig, blumig), Geschmackseindrücke (süß, säuerlich) oder die Wirkung (»Er presste sich ein Taschentuch vor die Nase«). Sammeln Sie Gerüche im Park, in der Stadt, in einem Café, in Ihrer Wohnung oder Ihrer Erinnerung. Weiterlesen

Buchtipp: „Der Erzählinstinkt“ von Werner Siefer

419Nnl-Y2JLAls ich vor vielen Jahren zum ersten Mal ein Seminar zum Romanschreiben anbot, war ich ziemlich sicher, es würde ausfallen. Doch es war im Nu ausgebucht und das Interesse hat bis heute angehalten. In den Vorstellungsrunden erfahre ich zudem oft von Teilnehmenden, dass sie seit früher Jugend den Wunsch haben, Geschichten zu schreiben. Sie verlieren dieses Ziel auch nicht aus den Augen, wenn ein anstrengender Ganztagsjob zu meistern und eine Familie zu versorgen ist. Seit ich das Buch des Diplom-Biologen Werner Siefer gelesen habe, verstehe ich etwas besser, woher diese große Leidenschaft kommt. Es ist ein archaischer Antrieb, Geschichten zu erzählen, zu lesen und zu hören. Weiterlesen

Tipps für Kurzgeschichten

eisberg-kurzgeschichte

»Plötzlich wachte sie auf. Es war halb drei. Sie überlegte, warum sie aufgewacht war.« Erinnern Sie sich an diesen Anfang? Er gehört zu der Kurzgeschichte Das Brot (1946) von Wolfgang Borchert, die jahrzehntelang in Schullesebüchern ihren festen Platz hatte. Ein perfekter Auftakt: drei Sätze, in denen kein Wort zu viel ist und in denen trotzdem Spannung aufgebaut wird. Weiterlesen

Brauche ich eine Literaturagentur?

Braucht man eine Literaturagentur?

Eine Literaturagentur zu haben, das war in Deutschland lange unüblich – im Unterschied etwa zum angloamerikanischen Raum. Allmählich setzt sich der Trend auch bei uns durch. Die großen Publikumsverlage vertrauen inzwischen eher auf die Vorauswahl der Agenten, als in den Fluten unverlangt eingesandter Manuskripte selbst nach Perlen zu fischen. Für Autorinnen und Autoren scheint die Einschaltung eines Vermittlers ebenfalls nur Vorteile zu bieten, nimmt er ihnen doch lästige Pflichten ab. Weiterlesen

So wird Ihre Lesung perfekt

lesung-fortuna-1
Mit Lesungen werben Sie für sich und Ihre Werke und haben – von Ausnahmen abgesehen – zusätzliche Einnahmen. Deshalb sollten Sie sich bietende Gelegenheiten nutzen, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Unverzichtbar ist allerdings eine intensive Vorbereitung. Die erste Frage: Was sollten Sie lesen? Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Weiterlesen