Schlagwort-Archive: Schreibreise

Für Kinder schreiben auf Erich Kästners Spuren

KaestnerIn seinen Kinderbüchern versucht Erich Kästner, seine verlorene Kindheit wiederzugewinnen. In der Fiktion verwandelt er die »gemischten Gefühle« und Erfahrungen seiner realen Kinderjahre in eine ideale Wunschkindheit. Tatsächlich gehört es zu den besonderen Fähigkeiten des Autors, Kinderfiguren schaffen zu können, deren Denken und Handeln authentisch wirkt.

Das habe ich in meiner Biografie (dtv 1998, S. 67) über das Erfolgsgeheimnis von Erich Kästner als Kinderbuchautor geschrieben. Er hat sich an die Gefühle seiner Kindheit erinnert und sie auf die Helden seiner Kinderromane wie Emil Tischbein, Pony Hütchen oder Anton Gast übertragen, die dadurch eine überzeitlich wirksame Glaubwürdigkeit gewonnen haben. Wenn Sie mehr über Kästners Schreibweisen, seine Biografie und die große Liebe zu seiner Heimatstadt Dresden erfahren möchten, dann sollten Sie vom 21. bis 23. Oktober 2015 mit in die sächsische Metropole reisen. Lassen Sie sich im Schreibseminar von Kästner zu eigenen Kindergeschichten inspirieren und lernen Sie außerdem den Autor besser kennen durch einen Vortrag, einen Besuch des Kästner-Museums und einen literarischen Spaziergang.

Hier erfahren Sie mehr.

Wenn Sie nicht mit dabei sein können, lassen Sie sich einfach durch den folgenden Tipp anregen:

Kindheitsemotionen

Der ideale Kinderbuchautor ist nach Erich Kästner derjenige, der sich an seine Kindheit erinnert und noch in enger Beziehung zu ihr steht. Ein guter Rat, dem Sie folgen sollten. Erinnern Sie sich an Ihre Kindheit, und zwar vor allem an prägende Erlebnisse und die damit verbundenen SchreibtippGefühle. Wie war das damals, als Sie sich rächen wollten, gelogen haben, sich als Siegerin fühlten, vor Freude tanzten oder ganz furchtbar wütend waren? Schreiben Sie die Geschichte auf, erst in der Ich-Form, so wie Sie sie damals erlebt und empfunden haben. Anschließend können Sie die Perspektive wechseln und das Geschehen aus der Sicht einer erfundenen Kinderfigur in der dritten Person schildern. So schaffen Sie glaubwürdige Charaktere, mit denen junge Leser mitfiebern können. Denn die Lebensumstände mögen sich im Laufe der Generationen ändern, die Gefühle jedoch bleiben dieselben.

Und wenn Sie nach weiteren Anregungen zum Schreiben an inspirierenden Orten Ausschau halten, dann ist Kreativ unterwegs das richtige Buch für Sie. Eine Leseprobe mit fünf Schreiborten erhalten Sie als E-Book gratis.

 

Advertisements

Bremerhaven ist eine Reise wert – vor allem eine Schreibreise

Bremerhaven-2-cmyk

Liz Echelmeyer kennt beides: Bremerhaven und Stilistico Schreibkultur. Seit zehn Jahren besucht sie Schreibseminare an den schönsten Orten in Deutschland. Mit Bremerhaven verbindet sie besonders eindrucksvolle Erlebnisse, an denen sie Sie gerne teilhaben lässt:

Ich muss sagen, ich freue mich schon sehr auf das Stilistico-Seminar im September. Bremerhaven bietet einen beeindruckenden Hintergrund für ein „Schreiben auf Reisen“:

An der Weser glaubt man bei Flut am Meer zu stehen.

Im Klimahaus wandert man durch das Museum am Längengrad „8 Grad Ost“ = Bremerhaven entlang von der Nordsee bis in die Antarktis, erlebt in jedem der Länder original das dort herrschende Klima, seine Fauna und Flora und erfährt, welche Möglichkeiten wir haben, das alles zu schützen.

Im Deutschen Auswandererhaus empfindet man anhand einer Chipkarte das Schicksal eines konkreten Auswanderers nach. Beim Gang durch die Nachbildung seines damaligen Schiffes hört, sieht und liest man die Geschichte seiner Hoffnungen, Ziele, Ängste auf der ungewissen Reise in sein Traumland USA.

Das Alfred Wegener Institut (AWI) als Helmholtz-Forschungszentrum untersucht Polargebiete und Meere u. a. mit den drei Neumayer-Stationen in der Antarktis. Im Labor in Bremerhaven sahen wir eine gerade angelieferte Eissäule, die tief aus der Antarktis quasi heraufgebohrt worden war. Ihre Sedimentschichten geben deutliche Auskunft über das, was sich in Millionen Jahren Erdgeschichte aufeinander abgelagert hat.

Eine Rundfahrt durch den Fischereihafen lässt Fernweh aufkommen.

Das „Atlantic Hotel Sail City“ ragt gleich einem Riesensegel am Ufer der Weser empor wie der Burj al Arab in Dubai. Das Restaurant bietet leckeres Essen und eine Aussicht auf den Strom, die unsere Reiseträume sofort mit auf große Fahrt nimmt.

Ist das nicht eine perfekte Szenerie für ein Stilistico-Schreibseminar über das Reisen?!

Bremerhaven-3-cmyk

Wenn Sie jetzt auch Lust bekommen haben, in Bremerhaven mit Blick auf Hafen und Deich über Ihre Reiseerlebnisse zu schreiben, freue ich mich auf Ihre Anmeldung.

Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Basisseminar Erzählen: Figuren

Wie hilfreich sind Schreibratgeber für Sie? Bei mir füllen sie inzwischen mehrere Regalbretter und ich habe wahnsinnig viel daraus gelernt. Doch der Schritt von der Theorie zur Praxis fällt mir oft nicht leicht. Habe ich diese oder jene Methode, die mir bei der Lektüre sehr einleuchtend erscheint, tatsächlich korrekt umgesetzt? Manchmal beginne ich zu zweifeln und das Ergebnis überzeugt mich nicht. Das ist dann der Moment, in dem der Austausch in einer Gruppe oder ein Blick von außen hilfreich sind.

ahr-stadttor-mod-2Wenn Sie selbst gerade dabei sind, Ihr Personal für eine Geschichte zu entwickeln, nach Anregungen und Handwerkszeug suchen und sich über Ihre Ideen und Entwürfe gern austauschen möchten, ist dieses Wochenendseminar an der Ahr für Sie genau richtig.

Ahrweiler-2011-3Von Freitagnachmittag bis Sonntagmittag dreht sich alles um Ihre literarischen Figuren. Sie erfahren, welche Aspekte Sie bei der Entwicklung von Charakteren beachten sollten, lernen Ihre Helden und Heldinnen genau kennen und lassen sie schließlich in konkreten Aktionen handeln, reden und denken. In kleinen Schreibübungen können Sie das Gelernte direkt umsetzen und – wenn Sie mögen – anschließend zur Diskussion stellen. Bei den Mahlzeiten und abends beim Wein können Sie sich weiter austauschen über alle Fragen zum Schreiben, die Sie beschäftigen.

Sie möchten mehr erfahren? Dann klicken Sie hier …

Schreibseminare und Schreibreisen: Das Programm für 2015 ist da!

Cover-Stilistico-Programm-2015Alle Schreibreisen und Schreibseminare von Stilistico Schreibkultur fürs Jahr 2015: Ahrweiler, Rügen, Kleve, Dresden, Leverkusen und Bremerhaven stehen auf dem Programm – ideal zum Wünschen und Schenken.

Und für alle, die in Köln und Umgebung wohnen, gibt es Köln spezial: 6 x Inspiration in der Stadt, unter anderem in einer alten Brotfabrik, im Botanischen Garten, in der Südstadt und auf dem Weihnachtsmarkt.

Kreativ unterwegs: Vorschau auf die Stilistico-Schreibseminare 2015

Binz-2014Zugegeben: Ich bin spät dran in diesem Jahr. Aber jetzt nimmt das neue Programm Gestalt an. Die Reisen sind geplant, Website und Broschüre werden gerade gestaltet und Ende November ist alles fertig. Für alle, die schon mal ein wenig schauen möchten oder bereits Urlaubspläne für 2015 schmieden, gibt es hier einen Vorgeschmack auf das, was Sie erwartet:

  • Basisseminar Erzählen: Figuren. Perfekte Figuren für Ihre Romane und Erzählungen. 20.03.–22.03. in Ahrweiler (400 Euro; inkl. 2 Übernachtungen)
  • Schreibwerkstatt auf Rügen. Intensive Schreibwoche am Meer. 26.–30.05. im Ostseebad Binz (350 Euro)
  • Schreiben und entspannen im Park. Zauberhafte Gartenlandschaften inspirieren. 18.06.–21.06. in Kleve (550 Euro; inkl. 3 Übernachtungen)
  • Vier Tage für Ihren Roman. Frischer Schwung für Ihr Schreibprojekt. 07.07.–10.07. in Leverkusen (176 Euro)
  • Geschichten vom Reisen. Schreiben mit Weitblick über Hafen und Deich. 18.09.–20.09. in Bremerhaven (415 Euro; inkl. 2 Übernachtungen)
  • Geschichten des Lebens. Autobiografien und Familiengeschichten schreiben. 14.10.–16.10. in Ahrweiler (400 Euro; inkl. 2 Übernachtungen)
  • Für Kinder schreiben auf Kästners Spuren. Geheimnisse des Kinderbuchautors entdecken. 21.10.–23.10. in Dresden (445 Euro; inkl. 2 Übernachtungen)

Vormerkungen sind ab sofort möglich (Schikorsky@Stilistico.de). Ende November finden Sie ausführliche Informationen zu jedem Seminar unter www.Stilistico.de. Gern können Sie auch ein gedrucktes Programm anfordern.  Ich freue mich über Ihr Interesse!

Schreiben auf Rügen

binz-april-07-(36)Ich freue mich schon sehr. Anfang Oktober geht es wieder nach Rügen. Die Insel ist im Laufe der letzten zehn Jahre fast so etwas wie eine zweite Heimat für mich geworden, vor allem eine Schreibheimat. Nirgendwo sprudeln die Gedanken besser und fließen die Sätze leichter zu Geschichten und Sachtexten zusammen. Nötig ist nur ein Arbeitsplatz mit Meerblick, und davon gibt es in den zahlreichen Ferienwohnungen entlang der Promenade von Binz jede Menge (in der Nebensaison auch durchaus bezahlbare). Und wenn der Kopf eine Pause braucht, mache ich einen langen Strandspaziergang, immer am Ufersaum entlang. Ganz oft entwirren sich dabei verknäulte Ideenfäden und ordnen sich wie von selbst zu logisch strukturierten Gedankensträngen.

SchreibtippWunderbarer Nebeneffekt: Meist bringe ich vom Strand etwas mit: eine Möwenfeder oder einen glattgeschmirgelten Handschmeichler-Stein etwa. Von solchen Dingen kann man sich sehr gut zum Schreiben anregen lassen. So geht’s:

Schreiben zu Fundstücken

BuchMeerBringen Sie von Ihren Spaziergängen Fundstücke mit. Zu entdecken gibt es viel: Steine, Muscheln oder Schwemmholz am Strand, Pilze, Borken, Moose im Buchenwald der Granitz, Blumen und Gräser auf den Wiesen und an den Feldrainen. Wählen Sie ein Fundstück aus, legen Sie es vor sich auf den Tisch und betrachten Sie es ausgiebig, mindestens fünf Minuten, besser länger. Nehmen Sie es in die Hand, betasten Sie es, riechen Sie daran. Vielleicht ist sogar etwas zu hören? Machen Sie sich Notizen. Suchen Sie bei einem offensichtlich schönen Gegenstand nach dem Makel, der Delle, dem Fehler. Wirkt das Fundstück auf den ersten Blick unansehnlich, suchen Sie nach dem verborgenen Reiz, dem faszinierenden Detail. Welche Erinnerungen oder Assoziationen verbinden Sie mit dem Gegenstand? Welche Gefühle weckt er? Lassen Sie Ihre Notizen auf sich wirken und gestalten Sie daraus eine Beschreibung.

Lust zum Schreiben am Meer?

Wenn Sie im Oktober noch ein paar Tage Zeit haben (genauer gesagt vom 06. bis 10.10.), Sehnsucht nach dem Meer verspüren und Lust zum Schreiben haben, dann kommen Sie doch einfach mit: In der Literaturwerkstatt auf Rügen sind noch zwei Plätze frei.

Und wenn Sie nach weiteren Anregungen zum Schreiben an inspirierenden Orten Ausschau halten, dann ist Kreativ unterwegs das richtige Buch für Sie. Eine Leseprobe mit fünf Schreiborten erhalten Sie als E-Book gratis.

Rückblende: Schreiben auf Theodor Storms Spuren in Husum

Storm-DenkmalMit einer kleinen, aber sehr motivierten Schreibgruppe verlebten wir Mitte Mai ein intensives und abwechslungsreiches Wochenende in Husum auf den Spuren Theodor Storms. In unserer Erinnerung hatten wir Storm als etwas angestaubten, unzeitgemäßen Autor gespeichert, und so waren wir überrascht, wie frisch und modern er uns in vielen seiner Werke begegnete.  Die Natur- und Erlebnislyrik, vor allem seine Gedichte über das Meer, die von Liebe, Sehnsucht und Heimweh handeln,  überraschten uns durch Einfachheit und konkrete, sinnliche Bilder, die heute genauso anschaulich sind wie vor mehr als hundertfünfzig Jahren. Unter anderem ließen sich die Teilnehmerinnen zum lyrischen Spiel mit dem Mond anregen (z. B. als Antwort auf Storms Gedicht Mondlicht: Wie liegt im Mondenlichte/ Begraben nun die Welt). Liz Echelmeyer schrieb dazu:

Wenn Krähen Krähen etwas krähen
lässt sich im Park kein Wort verstehen.
Rollt nächtens dann der Mond vorbei,
herrscht noch immer dies Geschrei.

Ja, die Krähen, ihnen begegnen wir gleich noch einmal.

Doch vorher waren die Gattung der Novelle und natürlich Storms „Schimmelreiter“ unser Thema. Wieder mussten wir unsere Erinnerungen revidieren: Hauke Haien erwies sich als psychologisch sehr komplex gestalteter, gebrochener Charakter, und nicht als Superheld, wie er uns teilweise zu Schulzeiten vermittelt worden war.

Am Samstagnachmittag spazierten wir an allen sieben Häusern vorüber, in denen Storm in Husum gelebt hatte, besuchten sein Grab auf dem St.-Jürgen-Friedhof, das zauberhafte Storm-Museum mit dem „Poetenstübchen“ und Storms Denkmal im Schlosspark. Anschließend war es möglich, ein mehr oder weniger ernsthaftes Resümee zu ziehen: Husum – grau oder bunt?

Die bunte, graue Stadt

Die Stadt ist bunt, weitab das Meer
wozu kam ich nach Husum her?
Auch Nebel hat’s mitnichten;
wir kamen her zum Dichten.

Der Schlosspark rauscht, die Krähen krähn,
und Grün ist überall zu sehn;
schon schlägt der Mai uns in den Bann;
doch wie geh ich das Dichten an?

Es ist, wie’s ist, so sei es drum,
wir bummeln erst in Husum rum,
schon steht nach Schreiben mehr der Sinn,
wir kriegen’s jetzt ganz leidlich hin.

Drum danken wir nun herzlich sehr
der bunten, grauen Stadt am Meer!

Liz Echelmeyer (Münster), Mai 2014