ABC der Erinnerungen: Lebensgeschichten schreiben

ABC-1

Die Geschichte des eigenen Lebens aufzuschreiben: Diesen Wunsch haben viele Menschen. Sehr oft habe ich erlebt, wie das Projekt mit Begeisterung geplant und begonnen wurde – und nach einiger Zeit wieder ins Stocken geriet. Das ist verständlich, denn je intensiver man sich mit seinen Erinnerungen beschäftigt, desto mehr türmen sie sich in der Vorstellung vor einem auf, bis der Berg so Furcht einflößend hoch ist, dass man die Hoffnung verliert, ihn jemals bewältigen zu können. Das ist der Moment, wo die Bruchstücke der Autobiografie in den Tiefen des Computers oder der berühmten Schreibtischschublade verschwinden.Ich finde das furchtbar schade. Erfahrungen und Geschichten gehen verloren, die für einen selbst, aber auch für die Familie und die Freunde wertvoll sind. Deshalb mein Tipp: Versuchen Sie es zunächst mit einem kleinen, überschaubaren Projekt, mit einem, das sich in einigen Monaten leicht abschließen lässt und mit dem Sie einen soliden Grundstock legen für eine weitere Beschäftigung mit Ihrem Leben.
Ein Problem, an dem viele Schreiber einer Autobiografie scheitern, ist die Suche nach der geeigneten Struktur. Das chronologische Prinzip bietet sich an, birgt jedoch die Gefahr, endlos auszuufern, weil sich zu jeder Lebensphase immer mehr Stoff ansammelt. Wie können Sie die Fülle reduzieren? Mit einer Ordnung, die ebenso eindeutig wie einfach herzustellen ist: dem ABC. Der besondere Reiz eines ABC-Buchs besteht darin, dass Sie ganz Unterschiedliches zusammenbringen können und trotzdem einen roten Faden haben. Wenn Sie als Basis ein Abecedarium nehmen, kommt ein weiterer Vorzug dazu: Diese spielerisch-assoziative Schreibmethode stimuliert durch die feste Vorgabe der Buchstaben das Gehirn in besonderer Weise, bildhafte Erinnerungen abzurufen.
Und so funktioniert es: Schreiben Sie oben auf ein DIN-A4-Blatt den Titel »Das ABC meines Lebens« und dann die 26 Buchstaben des Alphabets senkrecht untereinander. Am Beginn einer jeden Zeile steht ein Buchstabe. Zu jedem Buchstaben suchen Sie genau ein Wort, das für einen Gegenstand, einen Sachverhalt, ein Gefühl, eine Person, ein Erlebnis oder ein Ereignis aus Ihrem Leben steht. Fallen Ihnen mehrere Wörter ein, entscheiden Sie sich für das treffendste und originellste. Es sollten spezifische Wörter (Lurchie, Milchreis, Kabolz) oder allgemeine Begriffe (z. B. Liebe oder Familie) in einer ganz persönlichen Bedeutung sein. Am besten sind Substantive geeignet.
Arbeiten Sie ruhig länger an Ihrem Abecedarium. Lassen Sie es ein paar Tage ruhen, meist tauchen dann noch unerwartete weitere Wörter aus den Tiefen des Gehirns auf. Wenn Sie mit Ihrer Liste zufrieden sind, schreiben Sie zu jedem Begriff die Geschichte, Betrachtung oder Anekdote auf, die er symbolisiert.
Sie können natürlich auch ABC-Bücher zu spezielleren Themen schreiben: »ABC meiner Freunde«, »ABC meiner Familie« oder »ABC meiner Lebensmenschen« (zu jedem Buchstaben ein Name); »Alles, was ich mag« oder »Alles, was ich nicht mag« (jeweils von A bis Z); »Mein ABC der Kindheit«, »ABC des Berufs«, »ABC meiner Reisen«, »ABC meines Gartens« usw.
Am Ende haben Sie 26 Texte, aus denen Sie mit geringem Aufwand ein Buch mit 26 Kapiteln gestalten können. Eine einfache Variante könnte so aussehen: Machen Sie jedes Kapitel gleich lang, sodass es nicht mehr als zwei Buchseiten umfasst. Aus den 26 Kapiteln wird dann ein Geschenkbüchlein von 56 Seiten Umfang (inklusive Titelei), vielleicht im quadratischen Format (17 mal 17 Zentimeter). Wenn Sie das als Book on Demand (z. B. »BoD Fun« ohne ISBN) drucken lassen, haben Sie wunderbare Präsente, die in der preiswerten Ausstattung als Paperback 2,58 Euro pro Exemplar kosten, als Hardcover 7,18 Euro (Stand Februar 2018; weitere Informationen unter: www.bod.de).
Sie können stolz sein auf ein abgeschlossenes Schreibprojekt. Und wenn die Reaktionen positiv sind, ist das ganz sicher ein Ansporn für Sie, weiterzuschreiben und sich Ihrer Autobiografie mit größeren Schritten und einem festen Ziel zu nähern.
Wenn Sie dazu gern noch weitere Inspiration und Anleitung hätten, melden Sie sich doch zum Seminar Lebensgeschichten schreiben an, das vom 10. bis 12. Oktober 2018 im Hotel Rodderhof in Ahrweiler stattfindet. Weitere Informationen dazu hier.

Ein Tipp aus dem Schreibratgeber:

Aus-dem-Lektorat-1-2

Aus dem Lektorat 1 und 2. 100 Tipps zum Schreiben und Veröffentlichen. Norderstedt: BoD 2018, 12,90 Euro.

Portofreie Bestellungen im BoD-Buchshop, bei Amazon oder überall im stationären Buchhandel

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s