Marketinginstrument Buchtitel

 

BuecherregalSo schwer es oft ist, einen passenden Namen für ein Kind zu finden, so schwer ist es, einem Roman, einer Erzählung oder einem Sachbuch einen passenden Titel zu geben. Ist das nicht egal?, werden Sie jetzt vielleicht fragen, weil Sie wissen, dass der Verlag den Titel festlegt. Nein, das ist es nicht. Natürlich haben Sie recht, den endgültigen Titel ersinnen Lektorat und Marketingabteilung des Verlags. Er soll möglichst viele potenzielle Kunden zum Kauf verführen. Doch Ihre Aufgabe ist zunächst Werbung in eigener Sache: Ein attraktiver Arbeitstitel soll den Lektor neugierig auf Ihr Manuskript machen. Wichtig ist der Titel darüber hinaus bei Beiträgen, die Sie zu Wettbewerben oder Anthologien einreichen. Und wenn Sie Ihre Werke selbst publizieren, müssen Sie selbst auf Werbewirksamkeit achten.

Doch was macht einen Buchtitel interessant? Grundsätzlich gilt: Der Titel sollte bei Romanen zur Gattung passen, bei Sachbüchern auf das Thema hinweisen, in jedem Fall neugierig auf den Inhalt machen, Emotionen ansprechen, prägnant und kurz sein. Das Gebot der Kürze galt nicht immer. Bis weit ins 18. Jahrhundert hinein war der Titel zugleich auch Klappentext und Inhaltsangabe, etwa (gekürzt): Der Abentheuerliche SIMPLICISSIMUS Teutsch / Das ist: Die Beschreibung des Lebens eines seltsamen Vaganten / genant Melchior Sternfels von Fuchshaim / wo und welcher gestalt Er nemlich in diese Welt kommen  […] überauß lustig / und männiglich nutzlich zu lesen. An Tag geben Von German Schleifheim von Sulsfort. Weil der Roman damals noch als moralisch verderblich galt, kaschierte man die Fiktionalität, indem man durch langatmige Begründungen den Anschein erwecken wollte, ein »wahres«, authentisches Geschehen darzustellen.

In der Literaturgeschichte lassen sich immer wieder Beispiele für Bücher finden, die ihren Erfolg wohl vor allem ihrem Titel verdanken, so Oswald Spenglers Der Untergang des Abendlandes, ein Buch, das zunächst unter einem anderen Titel ein Ladenhüterdasein geführt hatte. Es gibt Titel, die sind nicht zu toppen: Vom Winde verweht oder Der geschenkte Gaul oder Götter, Gräber und Gelehrte oder Generation Golf. Sie entwickelten ein Eigenleben und wurden zu allgemein gebräuchlichen Redensarten.

Wo können Sie nun den ultimativen Titel für Ihren Roman finden? Sie sollten sich inspirieren lassen von aktuellen Titeln. Wenn Sie sich auf dem Buchmarkt umschauen, werden Sie bemerken, dass es gewisse Moden und Trends gibt. Stöbern Sie also in einem Buchkaufhaus oder einer Internetbuchhandlung in den entsprechenden Gattungsbereichen. Sehr hilfreich sind die Bestsellerlisten von »Buchreport«, die Sie am einfachsten unter www.buchreport.de abrufen können. Klassische Titel finden Sie in Büchmanns Geflügelten Worten.

Meine Kurzrecherche hat ergeben: Einworttitel sind nach wie vor sehr beliebt. Bestseller hießen 2009 ganz schlicht Wahn oder Millionär oder, mit raffiniertem Doppelsinn, Feuchtgebiete, jetzt (2018) Tyll, Origin, Olga oder Strafe. Gern werden auch zwei bekannte Wörter zu einem neuen, rätselhaften Begriff verschmolzen: Tintenherz oder Liebesbrand. Das gilt besonders für Krimis. Ich bin mir sicher, dass am Erfolg von Tannöd und Kalteis die Namen einen beachtlichen Anteil hatten. Einige Titel lassen ungewöhnliche Protagonistinnen erwarten: Die Mittagsfrau, Die Menschenleserin oder Die Bücherdiebin. Ein paar Wörter mehr sind bei Liebesromanen üblich, deren Titel meist sehr deutlich auf das Genre verweisen: Zwischen Himmel und Liebe oder Liebesmärchen in New York. Gern werden aber auch Analogien gebildet. Dem formalen Muster des Bestsellers Die Säulen der Erde folgen die Titel anderer historischer Romane wie Die Spur der Hebamme oder Die Schwester der Königin. Und natürlich gilt: keine Regel ohne Ausnahme. Auch ein Buch mit einem relativ langen Titel wie Kurze Geschichte des Traktors auf Ukrainisch kann zum Bestseller werden oder einen Buchpreis gewinnen: Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969. Mich persönlich reizt es sehr, ein Buch zu kaufen, das Der Geschmack von Apfelkernen heißt, obwohl ich davon nicht mehr als den Titel und das Cover kenne.

Ein (aktualisierter) Tipp aus dem Schreibratgeber:
AusLektorat-72

Aus dem Lektorat. 50 Tipps zum Schreiben und Veröffentlichen. Norderstedt: BoD 2009, 10 Euro.

Portofreie Bestellungen im BoD-Buchshop oder bei Amazon.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s