Archiv für den Monat April 2016

17.09.2017: Literarischer Spaziergang in Köln

Rund um Neumarkt und Rudolfplatz

Es gibt viel zu entdecken auf dem Weg vom Neumarkt über Schildergasse, Ehrenstraße und Hohenzollernring ins Belgische Viertel und zurück. Freuen Sie sich auf Begegnungen mit Texten von Rolf Dieter Brinkmann, Hans Bender, Ulla Hahn und anderen. Erleben Sie, wie durch die Imaginationskraft der Literatur längst verschwundene Orte wieder lebendig werden.

Wissen Sie, wo Hans Arp, Max Ernst und Johannes Baargeld 1920 mit der von ihnen gegründeten Kölner DADA-Gruppe einen handfesten Skandal provozierten? Wo Irmgard Keun als Stenotypistin arbeitete und ihre Heldin Gilgi sich zudringlicher Verehrer erwehrte? In welchen Cafés und Kneipen die Literaten und Künstler sich Ende der Zwanziger- und in den Fünfzigerjahren trafen? Unter welchen unauffälligen Adressen bekannte Verlage residieren? All das und sehr viel mehr erfahren Sie auf dem Rundgang, den die Literaturwissenschaftlerin und Autorin Isa Schikorsky begleitet. Sie sehen bekannte Plätze neu, entdecken unbekannte Orte und werden mithilfe von Lyrik und Prosa an Vergangenes erinnert.

Neumarkt-Route-72

Die Route des literarischen Spaziergangs

Sonntag, 17. September 2017, 11 bis ca. 13 Uhr
Treffpunkt: vor der Mayerschen Buchhandlung, Neumarkt 2, 50667 Köln
Kosten: zehn Euro
. Bitte melden Sie sich an: telefonisch unter  0221/4856490 oder per E-Mail: Schikorsky@Stilistico.de

 

Advertisements

Buchgestaltung für Selfpublisher – Tipp 8: Lassen Sie nicht benötigte Seitenzahlen verschwinden

2

Die Seitenzahl ist zwar wichtig für die Navigation innerhalb des Textes, aber immer auch ein Störfaktor im Satzspiegel. Das fällt besonders bei ganzseitigen Abbildungen auf. Deshalb wird in Bilderbüchern oft darauf verzichtet. Auch Seiten, nach denen nicht gesucht wird, also etwa die Titelei am Anfang eines Buches sowie Leerseiten zwischendurch und am Ende werden nicht paginiert. Das heißt aber nur, dass auf diesen Seiten die Seitenzahl nicht erscheint, mitgezählt werden sie!

Es ist schon so mancher bei dem Versuch verzweifelt, Seitenzahlen in Word zum Verschwinden zu bringen. Denn vorgesehen ist dort nur die Option, sie auf der ersten Seite zu unterdrücken. Inzwischen kenne ich zwei Möglichkeiten, eine etwas unelegante, aber recht einfache, und eine raffinierte, etwas kompliziertere. Ich stelle Ihnen beide vor, so können Sie selbst entscheiden oder je nach Fall auch beide verwenden.

Variante 1: Seitenzahlen abdecken

Das einfachste Verfahren besteht darin, alle Seiten durchgängig zu paginieren und die überflüssigen mit einem kleinen weißen Rechteck ohne Rand abzudecken. Dazu gehen Sie wie folgt vor:
EINFÜGEN > Illustrationen > Formen. Nehmen Sie die Rechteckform und ziehen Sie das angezeigte Kreuz ein Stück weit auf. Sie können die Größe später nach Belieben ändern. Wenn Sie anschließend auf das Rechteck klicken, erscheint in der Menüleiste der Reiter: ZEICHENTOOLS. Dort wählen Sie unter Fülleffekt > weiss und unter Formkontur > kein Rahmen. Das Kästchen schieben Sie über die Seitenzahl. Bitte denken Sie daran, dass bei Änderungen des Layouts das Kästchen verrutschen und die Zahl wieder sichtbar werden kann. Prüfen Sie ganz am Ende Ihrer Gestaltungsarbeit, ob alles korrekt ist.

Variante 2: Die Option Abschnittsumbrüche nutzen

Dieses Verfahren ist dann leicht anzuwenden, wenn nur die ersten und evtl. noch die letzten Seiten unpaginiert bleiben sollen. Es funktioniert so, dass Sie verschiedene Textabschnitte definieren, denen Sie unterschiedliche Fußzeilenoptionen (mit bzw. ohne Seitenzahl) zuweisen.

Dazu fügen Sie jeweils an der letzten Seite eines zusammenhängenden Abschnitts einen Abschnittsumbruch ein, zum Beispiel am Ende der Titelei (z. B. Seite vier oder sechs):
SEITENLAYOUT > Umbrüche > Nächste Seite

Wenn Sie jetzt wieder auf die Fußzeile navigieren, entweder mit der oben genannten Befehlsfolge oder einem Doppelklick mit der linken Maustaste im Fußnotenbereich, wird angezeigt, dass es Abschnitt eins und zwei gibt. Voreingestellt ist allerdings die Option »Wie vorige«, die Fußzeilen beider Abschnitte sind also identisch. Um diese Funktion zu deaktivieren, gehen Sie so vor:
EINFÜGEN > Fußzeile > Fußzeile bearbeiten > Navigation > mit voriger verknüpfen [ausschalten]

Nun können Sie für jeden Bereich gesondert festlegen, ob er mit oder ohne Seitenzahlen erscheinen soll.

Dieser Tipp stammt aus der Kurzanleitung Buchgestaltung mit Word. Schritt für Schritt zum Print on Demand (Norderstedt: BoD 2015, 48 S., 4,99 €; E-Book 2,99 €). Der Titel ist überall im Buchhandel bestellbar.

Tipp 7: Formatieren Sie die Seitenzahlen unaufdringlich

 

Auf DADAs Spuren

Es war ein großartiges Geburtstagsfest. Im Atelier der Künstlerin Petra Paffenholz trafen sich am 3. März 2016 sieben Schreibbegeisterte, um das hundertjährige Bestehen des Dadaismus auf kreative Weise zu feiern. Als Beginn der Bewegung gilt gemeinhin der 5. Februar 1916, an dem das »Cabaret Voltaire« in Zürich gegründet wurde.

Wir spielten mit dem Zufall, produzierten Nonsens und jonglierten mit Buchstaben, Silben und Wörtern. Es machte unheimlich viel Spaß, ein dadaistisches Gedicht nach Tristan Tzara zu schreiben. Wir folgten seiner Anweisung: Die Wörter eines Zeitungsartikels ausschneiden, in eine Tüte geben, ordentlich schütteln und dann Wort für Wort wieder herausnehmen und abschreiben bzw. hintereinanderlegen. Fertig ist das Gedicht. So wird man nach Tzara zu einem »unendlich originellen Schriftsteller«.

Ebenso vergnüglich war es, Kühlschrankpoesie aus einem Häufchen Silben und Wörtern zu gestalten oder Collagen, für die Herta Müllers Collagenkunst uns wunderbare Beispiele lieferte.

 

Komischerweise fiel es gar nicht so leicht wie gedacht, wirklich sinnfreie Texte zu schaffen. Der Mensch scheint ein tiefes Bedürfnis nach Bedeutung zu haben. Ich ertappte mich dabei, dass sich bei der Durchsicht von Illustrierten immer wieder nach Zusammenhängen suchte und Wörter ausschnitt, die auf irgendeine Weise zueinanderpassten. Dabei entsprach genau das eben nicht den Intentionen der Dadaisten.

Und wie haben Sie den DADA-Geburtstag gefeiert?