Archiv für den Monat Juli 2015

Bremerhaven ist eine Reise wert – vor allem eine Schreibreise

Bremerhaven-2-cmyk

Liz Echelmeyer kennt beides: Bremerhaven und Stilistico Schreibkultur. Seit zehn Jahren besucht sie Schreibseminare an den schönsten Orten in Deutschland. Mit Bremerhaven verbindet sie besonders eindrucksvolle Erlebnisse, an denen sie Sie gerne teilhaben lässt:

Ich muss sagen, ich freue mich schon sehr auf das Stilistico-Seminar im September. Bremerhaven bietet einen beeindruckenden Hintergrund für ein „Schreiben auf Reisen“:

An der Weser glaubt man bei Flut am Meer zu stehen.

Im Klimahaus wandert man durch das Museum am Längengrad „8 Grad Ost“ = Bremerhaven entlang von der Nordsee bis in die Antarktis, erlebt in jedem der Länder original das dort herrschende Klima, seine Fauna und Flora und erfährt, welche Möglichkeiten wir haben, das alles zu schützen.

Im Deutschen Auswandererhaus empfindet man anhand einer Chipkarte das Schicksal eines konkreten Auswanderers nach. Beim Gang durch die Nachbildung seines damaligen Schiffes hört, sieht und liest man die Geschichte seiner Hoffnungen, Ziele, Ängste auf der ungewissen Reise in sein Traumland USA.

Das Alfred Wegener Institut (AWI) als Helmholtz-Forschungszentrum untersucht Polargebiete und Meere u. a. mit den drei Neumayer-Stationen in der Antarktis. Im Labor in Bremerhaven sahen wir eine gerade angelieferte Eissäule, die tief aus der Antarktis quasi heraufgebohrt worden war. Ihre Sedimentschichten geben deutliche Auskunft über das, was sich in Millionen Jahren Erdgeschichte aufeinander abgelagert hat.

Eine Rundfahrt durch den Fischereihafen lässt Fernweh aufkommen.

Das „Atlantic Hotel Sail City“ ragt gleich einem Riesensegel am Ufer der Weser empor wie der Burj al Arab in Dubai. Das Restaurant bietet leckeres Essen und eine Aussicht auf den Strom, die unsere Reiseträume sofort mit auf große Fahrt nimmt.

Ist das nicht eine perfekte Szenerie für ein Stilistico-Schreibseminar über das Reisen?!

Bremerhaven-3-cmyk

Wenn Sie jetzt auch Lust bekommen haben, in Bremerhaven mit Blick auf Hafen und Deich über Ihre Reiseerlebnisse zu schreiben, freue ich mich auf Ihre Anmeldung.

Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Advertisements

21. Juli 2016: Literarischer Spaziergang durch die Kölner Südstadt

Die Kölner Südstadt scheint ein günstiges Pflaster für Schriftsteller zu sein. Mit Irmgard Keun, Heinrich Böll und Dieter Wellershoff wohnten bzw. wohnen drei bedeutende Autoren des 20. Jahrhunderts nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt.

Spaziergang-Park

Auf einem literarischen Spaziergang führt die Germanistin Isa Schikorsky zu den Lebensorten der Autoren und zu Schauplätzen ihrer Romane, Essays und Erinnerungstexte. So wird unmittelbar deutlich, wie Wirklichkeit literarisch gestaltet und in Fiktion verwandelt wird. Auf elf Stationen zwischen Ubierring, Chlodwigplatz, Friedenspark und Eierplätzchen lernen die Teilnehmer unter anderem drei Adressen von Heinrich Böll und Spielplätze seiner Kindheit kennen.

Spaziergang-Kiosk

Sie erfahren zudem, wie bedeutsam der Kiosk an der Ecke Maternusstraße für Irmgard Keun war, welche Rolle die Platanen vor der Fachhochschule in Dieter Wellershoffs »Liebeswunsch« und die Südbrücke in Bölls »Billard um halb zehn« spielen, und wie Elke Heidenreich die Kneipe »Opera« erzählerisch mit Boris Becker verbandelt hat. Und zwischen all den literarisch inspirierenden Straßen und Plätzen entdecken sie den Ort, an dem die Nazis im Mai 1933 Bücher verbrannten.

Spaziergang-FH

Donnerstag, 21. Juli 2016, 18.30–20.00 Uhr. Treffunkt: An der Bank auf der Grünfläche neben der KVB-Haltestelle »Ubierring«, (Linien 15 und 16), Ubierring, 50678 Köln-Südstadt, Kosten 10 Euro.
Anmeldung unter: Schikorsky@Stilistico.de oder telefonisch 0221-4856490